Wir für Sie

Die Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) ist mit einem verwalteten Vermögen von über CHF 16 Milliarden eine der grössten Schweizer Vorsorgeeinrichtungen. Sie untersteht dem Bundesgesetz über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge (BVG).

Bei der Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz) arbeiten über 40 Personen in verschiedenen Bereichen.

Stiftungsrat

Als oberstes Organ leitet und kontrolliert der Stiftungsrat die Pensionskasse der Credit Suisse Group (Schweiz). Der Stiftungsrat ist paritätisch zusammengesetzt und besteht aus:

  • fünf Arbeitgebervertretern
  • fünf Arbeitnehmervertretern
  • einem Rentnervertreter des Arbeitgebers
  • einem Rentnervertreter der Arbeitnehmenden

Für die Amtsperiode 2017–2020 sind folgende Personen im Stiftungsrat vertreten:

Arbeitgebervertreter

Arbeitnehmervertreter

Rentnervertreter

Tritt ein Stiftungsratsmitglied während der Amtsdauer zurück, rückt ein Ersatzmitglied gemäss den Vorgaben des Wahlreglements nach. Nachrückende Mitglieder treten die Amtsdauer ihrer Vorgänger an. 

Aufgaben des Stiftungsrats

Die Mitglieder des Stiftungsrats setzen sich während der vierjährigen Amtsdauer für die Interessen der Versicherten ein. Das zwölfköpfige Gremium wählt die Geschäftsführung, den Experten für die berufliche Vorsorge, die Kontrollstelle und den Anlageausschuss. Der Stiftungsrat bestimmt die Gesamtstrategie der Pensionskasse und überwacht deren Umsetzung. Zudem legt er die Grundsätze fest für die Bereiche Vorsorge, Vermögensanlagen, Organisation, Kommunikation und Weiterbildung für die Stiftungsräte. Er informiert die Versicherten und ist Gesprächspartner für die Personalkommission der Credit Suisse AG (Schweiz).

Der Stiftungsrat erlässt zahlreiche Reglemente. Zu den wichtigsten gehören folgende:

  • Vorsorgereglement
    Das Vorsorgereglement ist für die Versicherten entscheidend, da es die Beitragszahlungen und die Leistungsansprüche regelt.
  • Organisationsreglement
    Dieses Reglement bietet einen Überblick über die Aufgaben und Verantwortlichkeiten der einzelnen Organe.
  • Anlagereglement
    Im Bereich der Vermögensanlage regelt das Anlagereglement das Vorgehen, die Kompetenzen sowie den Überwachungsrhythmus.  

Des Weiteren ist der Stiftungsrat verantwortlich für:

  • Abnahme der Jahresrechnung und des Geschäftsberichts;
  • Festlegung und Überprüfung der Anlagestrategie und der strategischen Bandbreiten;
  • regelmässige Überprüfung der Anlagetätigkeit und der Performancemessung;
  • Festlegung der Wertschwankungsreserve.

Weitere Ausschüsse und Committees

Anlageausschuss

Der Anlageausschuss ist das für die Vermögensanlagen der Stiftung verantwortliche Fachorgan. Er bereitet anlagerelevante Beschlüsse des Stiftungsrats vor und leitet deren Vollzug.

Der Anlageausschuss hat unter anderem folgende Aufgaben:

  • Festlegung der taktischen Bandbreiten aufgrund der vom Stiftungsrat vorgegebenen Anlagestrategie;
  • Bestimmung der Anlageinstrumente, soweit diese nicht vom Stiftungsrat im Rahmen des Anlagekonzepts vorgegeben sind;
  • Bestimmung der Grundlagen für die Gewährung von Hypothekardarlehen;
  • Bewilligung von Geschäften zur Optimierung des Risiko- beziehungsweise Renditeverhältnisses innerhalb der Vorgaben des Stiftungsrats (Securities Lending, Rückvergütung Kommissionen usw.);
  • laufende Überwachung des Gesamtvermögens, der Entwicklung der einzelnen Anlagekategorien im Vergleich zur Anlagestrategie sowie der einzelnen Mandate.

Folgende Mitglieder sind vertreten:

  • Vorsitzender: Philip Hess
  • Stv. Vorsitzender: Thomas Isenschmid
  • Arbeitnehmervertreter:
    • Jean-Noël Granges 
    • Daniel Ammon
  • Arbeitgebervertreter:
    • Thomas Gottstein
    • José Antonio Blanco

Audit Committee

Das Audit Committee unterstützt den Stiftungsrat in den Bereichen der finanziellen Berichterstattung, des Risikomanagements und der Einhaltung von rechtlichen Vorschriften.

Das Audit Committee hat unter anderem folgende Aufgaben:

  • Beurteilung der Jahresrechnung und des Geschäftsberichts;
  • Teilnahme an den Schlussbesprechungen mit der Revisionsstelle zur Zwischen- und Schlussrevision;
  • Teilnahme an der Schlussbesprechung nach einer Prüfung durch das Internal Audit der Bank;
  • Beurteilung des Risikomanagements sowie der Funktionsfähigkeit und der Güte des internen Kontrollsystems;
  • Kontrolle der Einhaltung der rechtlichen Vorschriften, insbesondere der Integritäts- und Loyalitätsbestimmungen.

Folgende Mitglieder sind im Audit Committee vertreten:

  • Vorsitzender: Thomas Isenschmid
  • Arbeitgebervertreterin: Christine Gatti
  • Arbeitnehmervertreter: Martin Klaus

Stimmrechtsausschuss

Die Pensionskasse übt die mit Aktienanlagen verbundenen Aktionärsrechte im Interesse der Versicherten hauptsächlich nach finanziellen Kriterien aus. Das zuständige Fachorgan für die Ausübung von Stimmrechten bildet der Stimmrechtsausschuss.

Der Stimmrechtsausschuss besteht aus dem Präsidenten, dem Vizepräsidenten und einem Rentnervertreter des Stiftungsrats sowie dem Geschäftsführer und dem Anlageverantwortlichen der Pensionskasse.

Die Ausübung der Stimmrechte bei Routinegeschäften erfolgt grundsätzlich entsprechend den Anträgen des jeweiligen Verwaltungsrats. Bei Anträgen, die die Interessen der Versicherten nachhaltig beeinflussen könnten (Fusionen, Reorganisationen, Veräusserungen von Teilbereichen, Änderung der Kapital- oder Stimmrechtsstruktur usw.), erfolgt die Stimmabgabe nach den Weisungen des Stimmrechtsausschusses.

Der Stimmrechtsausschuss fällt seine Beschlüsse auf dem Zirkularweg innert einer vom Anlageverantwortlichen gesetzten angemessenen Frist. Äussern sich Mitglieder des Stimmrechtsausschusses innert der gesetzten Frist nicht zum Antrag des Anlageverantwortlichen, so wird deren Zustimmung zum Antrag angenommen. Beschlüsse werden mit der Mehrheit der Stimmen der Ausschussmitglieder gefasst. Bei Stimmengleichheit hat der Vorsitzende den Stichentscheid.

Folgende Mitglieder sind im Stimmrechtsausschuss vertreten:

  • Vorsitzender: Philip Hess
  • Arbeitnehmervertreter:
    • Thomas Isenschmid
    • Martin Klaus
  • Pensionskassenvertreter:
    • Martin Wagner
    • Guido Bächli

Compensation Committee

Das Compensation Committee der Pensionskasse unterstützt den Stiftungsrat bei der Wahrnehmung seiner Führungsaufgabe durch die Festlegung der Vergütung der bei der Pensionskasse angestellten Personen.

In den Zuständigkeitsbereich des Compensation Committee fallen folgende Aufgaben im Rahmen des jährlichen Vergütungsprozesses:

  • direkte Festlegung der Vergütung für die Mitglieder der Geschäftsleitung;
  • Genehmigung des Vergütungspools für die anderen Angestellten;
  • Information des Stiftungsrats über die Ergebnisse des Vergütungsprozesses.

Das aus mindestens drei Stiftungsratsmitgliedern bestehende Compensation Committee stellt sicher, dass die Vergütungsfindung nachvollziehbar im Einklang mit den Entschädigungsgrundsätzen der Bank stattfindet.

Folgende Mitglieder sind im Compensation Committee vertreten:

  • Vorsitzender: Christian Machate
  • Arbeitgebervertreter: Philip Hess
  • Arbeitnehmervertreter: Martin Klaus
  • Arbeitnehmervertreter: Daniel Ammon

Training Committee

Das Training Committee hat unter anderem folgende Aufgaben:

  • Erstausbildung: Zusammenstellen eines geeigneten Programms von internen und externen Fachstellen oder Anbietern für die Ausbildung von Stiftungsräten.
  • Weiterbildung: Festlegen der Themen der jährlichen Stiftungsratsweiterbildung.

Folgende Mitglieder sind vertreten:

  • Vorsitzender: Thomas Isenschmid
  • Vertreter Geschäftsleitung: Matthias Hochrein