AHV

Während Ihrer Erwerbstätigkeit werden Ihnen vom Lohn automatisch die obligatorischen AHV-, IV- und EO-Beiträge abgezogen. Bei einer vorzeitigen Pensionierung zahlen Sie bis zum ordentlichen AHV-Rentenalter (Frauen: 64 Jahre; Männer: 65 Jahre) weiterhin AHV-Beiträge. Ein Teilzeiterwerb verringert die zu leistenden Beiträge.

Nichterwerbstätige zahlen Beiträge

Die jährlichen AHV-, IV- und EO-Beiträge von Frühpensionierten variieren je nach finanzieller Situation zwischen CHF 478 und maximal CHF 23’900 pro Person. Bei Verheirateten betragen die jährlichen Beiträge maximal CHF 47’800 (Stand 2017).

Berechnungsgrundlage für die teils kostenintensiven AHV-Nichterwerbstätigenbeiträge sind das 20-fache jährliche Renteneinkommen (z. B. Altersrente der Pensionskasse) und das Vermögen. Dazu zählen beispielsweise Sparkonten, Wertschriften und Immobilien. Ungeachtet des Güterstands berechnen sich bei Verheirateten die Nichterwerbstätigenbeiträge pro Person auf der Hälfte des ehelichen Vermögens und Renteneinkommens. Leistet der erwerbstätige Ehepartner Beiträge an die AHV, die IV und die EO von über CHF 956 (doppelter Mindestbetrag), muss der nicht erwerbstätige Ehegatte keine eigenen Beiträge zahlen.

Beiträge der Nichterwerbstätigen

Vermögen und 20-faches jährliches RenteneinkommenJährliche AHV-/IV-/EO-Beiträge
unter CHF 300’000CHF 478
ab CHF 300’000CHF 512.50
CHF 450’000CHF 820
CHF 600’000CHF 1’127.50
CHF 750’000CHF 1’435
CHF 1’000’000CHF 1’947.50
CHF 2’000’000CHF 4’253.75
CHF 3’000’000CHF 7’328.75
CHF 4’000’000CHF 10’403.75
CHF 5’000’000CHF 13’478.75
CHF 6’000’000CHF 16’553.75
CHF 7’000’000CHF 19’628.75
ab CHF 8’400’000CHF 23’900

Ab einem Betrag von CHF 1’750’000 erhöhen jede zusätzlichen CHF 50’000 den jährlichen Beitrag um CHF 153.75. Ausserdem erheben die AHV-Ausgleichskassen Verwaltungskostenbeiträge von maximal 5% der jährlichen AHV-/IV-/EO-Beiträge.

Teilzeiterwerb rentiert doppelt

Arbeiten Sie nach Ihrer vorzeitigen Pensionierung gelegentlich weiter oder lassen Sie sich schrittweise pensionieren, können Sie aufgrund des erzielten Erwerbseinkommens die Höhe Ihrer Beiträge reduzieren. Ein 50%-Pensum kann ausreichen, um im Sinne der AHV als erwerbstätig zu gelten. Dadurch profitieren Sie gleich mehrfach:

  • Sie reduzieren die Höhe Ihrer AHV-Beiträge. Berechnungsgrundlage ist das erzielte Bruttoeinkommen und nicht das 20-fache Renteneinkommen und das Vermögen.
  • Zahlen Sie gemeinsam mit dem Arbeitgeber über CHF 956 an AHV-Beiträgen (doppelter Mindestbetrag), ist Ihr nicht erwerbstätiger Ehegatte von der Beitragspflicht befreit.

Vergleichsrechnung bei geringem Arbeitspensum oder tiefem Einkommen

Bei einem Arbeitspensum von unter 50% oder einer Erwerbstätigkeit von weniger als neun Monaten im Jahr erstellt die AHV eine Vergleichsrechnung. Ergibt diese, dass die von Ihnen und vom Arbeitgeber entrichteten Beiträge aus der Erwerbstätigkeit weniger als die Hälfte der Beiträge ausmachen, die Sie als nicht erwerbstätige Person leisten müssten, gelten Sie im Sinne der AHV als Nichterwerbstätiger und zahlen entsprechende Beiträge. Ihre bereits geleisteten Beiträge aufgrund der Erwerbstätigkeit können Sie an die Nichterwerbstätigenbeiträge anrechnen lassen.

AHV-Freibetrag